Jenseits unseres Horizonts

Neulich sah ich ein Video, in dem erklärt wird, wie ein LCD-Monitor funktioniert. Der Produzent des Videos hat sich wirklich Mühe gegeben. Aber ganz ehrlich: Am Schluss war ich fast so schlau (bzw. dumm) wie zuvor, so wenig habe ich verstanden. Und ich musste mir eingestehen: So ein LCD-Monitor ist offenbar so kompliziert, dass ich nicht so einfach dahinter komme, wie und warum das funktioniert.

Blogbild Begreifen und Verstehen

Ist es nicht seltsam? Jeder von uns versteht sofort, dass wir etwas so Alltägliches wie einen LCD-Monitor nicht so einfach begreifen können. Aber gleichzeitig haben wir die Erwartung, dass Gott uns doch gefälligst erklären können muss wie die ganze Welt funktioniert. Und warum es in der Welt so läuft, wie es nun einmal läuft. Warum es Leid und Katastrophen gibt. Warum nicht jedes unserer Gebete sofort erhört wird. DAS müsste Gott uns doch verständlich machen können. Und wenn nicht, dann kann dieser Gott ja wohl nichts taugen…

Ist das nicht ungeheuer anmaßend? Wie viele Leute habe ich schon sagen hören: Gott kann es nicht geben, denn dass ein Gott so handelt ist doch nicht logisch. Ich finde eine solche Aussage in etwa genauso schlüssig wie wenn jemand sagen würde: Ich kaufe mir keinen LCD-Monitor, denn diese Technologie erscheint mir nicht nachvollziehbar. Niemand sagt so etwas. Weil wir verstanden haben, dass es nun einmal komplexe Technologien gibt, die funktionieren, obwohl wir sie nicht verstehen.

Könnte es sein, dass die Welt und zudem die unsichtbare Welt auch nicht so ganz simpel zu verstehen ist? Könnte es sein, dass die Perspektive Gottes das Fassungsvermögen unseres begrenzten Verstands übersteigt?

Und wenn es so ist: Wäre es dann nicht angemessen, dass wir ein wenig demütiger mit Gott umgehen bevor wir seine Vertrauenswürdigkeit wegen unserer unbeantworteten Fragen anzweifeln oder ihn gar ganz links liegen lassen?

In der Bibel lesen wir, wie Hiob Gott bedrängt hat mit der Frage: Warum? Warum lässt Du das zu, Gott??? Gott hat reagiert. Aber anders als erwartet. Er hat Hiobs Frage nicht beantwortet. Stattdessen hat er einfach nur klar gemacht: Ich bin der große und gewaltige Gott, der Schöpfer des Himmels und der Erde. Wer bist Du kleiner Mensch, dass Du mich verklagen und in Frage stellen willst?

Manchmal mutet Gott es uns zu, dass wir ihn nicht verstehen. Vielleicht ja ganz einfach deshalb, weil wir ihn auch gar nicht verstehen könnten, selbst wenn Gott versuchen würde, es uns zu erklären. Weil es vielleicht in der sichtbaren und der unsichtbaren Welt ein paar Dinge gibt, die sogar noch komplexer sind als ein LCD-Monitor…

Gut, wenn wir den Monitor benutzen, auch wir ihn nicht verstehen. Und noch besser, wenn wir auf Gott vertrauen, auch wenn wir ihn manchmal nicht durchschauen! Berücksichtigen wir doch einfach die Erkenntnis des Psalmschreibers:

Unser Herr ist groß und seine Macht ist gewaltig! Seine Erkenntnis übersteigt alles, was wir begreifen können! (Psalm 147, 5)

2 Gedanken zu “Jenseits unseres Horizonts

Schreibe einen Kommentar