95 Das Evangelium an Kinder und Jugendliche weiter zu geben ist eine zentrale Aufgabe der Kirche

These 95 

Psalm 145, 4: Jede Generation soll ihren Kindern von deinen Werken erzählen.“

Kinder- und Jugendarbeit ist kein Beiprogramm der Kirche, kein Zusatzangebot besonders aktiver Gemeinden und erst recht keine Beschäftigungstherapie für Kinder, damit gestresste Eltern in Ruhe den „Hauptgottesdienst“ besuchen können. Die Weitergabe von Gottes Wort an die nächste Generation war schon immer ein zentrales Gebot Gottes an sein Volk. Kein Wunder, denn ohne eine lebendige und kraftvolle Kinder- und Jugendarbeit hat Kirche schlicht und einfach keine Zukunft!

Wenn die EKD-Studie “Engagement und Indifferenz” feststellt, dass…

… nur noch 22 % der jugendlichen Kirchenmitglieder sich mit der Kirche verbunden fühlt,

… im Hinblick auf die nächste Generation eine „Stabilität im Abbruch” besteht,

…. die Kirche auf dem Weg ist, eine Seniorenkirche zu werden,

dann muss das ein dramatischer Weckruf für die Kirche sein!

Je älter Menschen werden, umso schwerer fällt es ihnen, eine Lebenswende zu Jesus und zum Glauben zu vollziehen. Wenn es der Kirche schon nicht gelingt, Kinder und Jugendliche für Jesus zu begeistern wird das bei Erwachsenen erst recht nicht klappen. Jesus hat Kinder in die Mitte gestellt. Genauso muss Kirche endlich die Kinder und Jugendlichen ins Zentrum ihrer Aufmerksamkeit rücken und ihre Kraft, Energie und Ressourcen mit höchster Priorität dafür einsetzen, der kommenden Generation die Liebe zu Jesus vorzuleben und ihr die Liebe Gottes ins Herz zu legen.

Schreibe einen Kommentar