5 Argumente gegen die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare

Heute habe ich meinem Landesbischof einen Brief geschrieben. Meine evangelische Landeskirche in Württemberg steht vor einer äußerst wichtigen Weichenstellung: Im Herbst wird die Synode entscheiden, ob sie – so wie die meisten anderen Landeskirchen – die Segnung oder gar die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare ermöglichen wird oder nicht. Ich habe die Kirchenleitung dringend gebeten, die geltenden Regelungen zum Umgang mit gleichgeschlechtlichen Paaren NICHT zu ändern. Bevor Du meine Argumente dazu liest eine Anregung: Wie wäre es, wenn Du ebenfalls einen Brief an den Landesbischof (Adresse siehe hier) und/oder an einen Dir bekannten Synodalen schreibst? Du kannst gerne meine Argumente übernehmen oder – noch besser – Deine eigenen Gedanken formulieren. Als Kirchengemeinderat habe ich sehr pragmatisch argumentiert, ich hoffe, dass Andere noch viel stärker theologisch argumentieren werden. Wichtig ist: Immer respektvoll und freundlich bleiben. Und am besten ein inniges Gebet hinterherschicken. Lasst uns auf jeden Fall gemeinsam aktiv werden! Denn diese Entscheidung wird für meine Landeskirche dramatische Konsequenzen nach sich ziehen. Davon bin ich fest überzeugt aus folgenden Gründen:

1. Die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ist für viele aktive Gemeindeglieder
nicht mit der Bibel und ihrem Gewissen vor Gott vereinbar

Es ist unstrittig, dass sämtliche biblische Passagen zum Thema Homosexualität negativ konnotiert sind. Die verschiedenen Ansätze, gleichgeschlechtliche Partnerschaften trotzdem mit dem biblischen Zeugnis vereinbar zu machen, sind umstritten. Insbesondere wurde die Behauptung, Paulus habe in der damaligen Lebenswelt noch gar keine auf Treue angelegte homosexuelle Partnerschaften im Blick haben können, mittlerweile klar widerlegt.1 Fakt ist: Eine Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften wurde in der Vergangenheit quer durch die Jahrhunderte von allen Kirchen durchgängig abgelehnt. Auch heute noch stellt diese Position in der weltweiten Kirche Jesu eine Minderheitenmeinung dar. Im pietistisch geprägten Württemberg ist gerade unter den aktiven ehrenamtlichen Mitarbeitern der Anteil derer besonders hoch, die diesen exegetischen Sonderweg nicht mit ihrem Gewissen vor Gott vereinbaren können und ihn als Bruch mit dem reformatorischen Grundsatz des „Sola Scriptura“ und mit den Bekenntnissen der Kirche empfinden werden. Das wird das fruchtbare Miteinander von Kirchenleitung und ehrenamtlicher Mitarbeiterschaft zum Nachteil Aller spürbar belasten. Wir müssen damit rechnen, dass es auch unter engagierten Mitarbeitern zu Kirchenaustritten kommt und Gemeinden spürbar geschwächt werden.

2. Die Ermöglichung von Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare verlagert den
öffentlichen Druck auf die lokalen Gemeindeleitungen

Bislang sind die lokalen Gemeindeleitungen vor dem öffentlichen Druck auf Segnung bzw. Trauung gleichgeschlechtlicher Paare durch das gültige Kirchenrecht geschützt. Wenn die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ermöglicht wird, wird dieser Druck, der seit der politischen Durchsetzung der sog. „Ehe für alle“ noch einmal größer geworden ist, von der Kirchenspitze auf die lokalen Gemeindeleitungen verlagert, möglicherweise mit massiven Auswirkungen bis ins Privatleben von Ehrenamtlichen hinein. Es ist davon auszugehen, dass dies das gedeihliche Wirken vieler engagierter Leiter stark belasten wird und dass Manche auch aufgeben werden, weil sie sich dem Druck und dem Gewissenskonflikt auf Dauer nicht aussetzen wollen oder können.

3. Die Ermöglichung von Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare verlagert den
Konflikt auf die lokale Ebene und multipliziert ihn dadurch

Das gültige Kirchenrecht verhindert bislang, dass der Konflikt in örtlichen Gemeinden ausgetragen wird. Dadurch werden viele Reibungsverluste vermieden. Wenn die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ermöglicht wird, kann der Konflikt prinzipiell in jeder einzelnen Kirchengemeinde ausbrechen und das gemeindliche Leben massiv belasten oder gar ersticken. Immer wieder ist nachzulesen, dass lokale Konflikte zu diesem Thema auch in die überregionale Presse getragen werden. Dadurch wird nicht nur die Einheit einzelner Gemeinden sondern auch das Ansehen der ganzen Landeskirche und damit auch ihre missionarische Ausstrahlung aufs Spiel gesetzt.

4. Die Ermöglichung von Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare unterminiert
die Glaubwürdigkeit der Kirche

Kirche hat keine Autorität aus sich selbst heraus sondern nur als Botschafter von Gottes zeitlosem Wort und Gebot. Sie kann nur deshalb Trost und Antworten für die grundlegenden Ewigkeitsfragen der Menschen geben, weil sie aus einer göttlichen Erkenntnisquelle schöpft, die außerhalb ihrer selbst liegt. Die Menschen haben ein feines Gespür dafür, ob Kirche aus der Autorität einer zeitlosen Wahrheit heraus handelt oder ob sie den Menschen nach dem Mund redet. Die breite öffentliche Kritik an der EKD-Orientierungshilfe zu Ehe und Familie oder am Ablegen des Kreuzes auf dem Tempelberg bis tief in säkular/bürgerliche Milieus hinein belegt das. Die Ermöglichung der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare mag kurzfristig Beifall bei einem Teil der Bevölkerung und der Medien bringen. Gleichzeitig jedoch höhlen solche Meinungsänderungen die Autorität und Glaubwürdigkeit der Kirche aus. Es führt dazu, dass die Stimme der Kirche zeitgeistabhängig und beliebig wirkt und sich selbst marginalisiert im vielfältigen Meinungskonzert einer offenen Gesellschaft. Da ist es kein Wunder, dass laut dem Religionssoziologen Detlef Pollack von der Universität Münster der Hauptgrund für den Kirchenaustritt mittlerweile schlicht darin liegt, dass den Menschen die Kirche ganz einfach egal ist.2

5. Ein theologisch liberaler Kurs lässt weltweit Kirchen schrumpfen

Eine neue kanadische Studie3 hat gezeigt, dass eine konservative Theologie gepaart mit innovativen Gottesdienstformen eine deutlich messbare positive Auswirkung auf das Gemeindewachstum hat. Detlef Pollack hat festgestellt, dass es der evangelischen Kirche dort am besten geht, wo sie „evangelikal oder sogar fundamentalistisch“ ist.2 Tatsächlich bestätigt sich dieser Trend weltweit: Die Kirchen schrumpfen im liberal geprägten Westen, aber sie wachsen in anderen Teilen der Welt, wo sie zuallermeist fest zum biblischen Wortlaut stehen. Auch die württembergische Landeskirche wird massiven Schaden nehmen, wenn sie noch stärker auf den Kurs der schrumpfenden liberalen Kirchen einschwenkt.

Auch mir ist wichtig, dass wir gemeinsam darüber nachdenken, wie wir homosexuell empfindenden Menschen noch liebe- und respektvoller begegnen können. Aber weil ich meine Kirche liebe hoffe und bete ich, dass sie an der Gültigkeit des biblischen Zeugnisses festhält, auch wenn es einmal – wie in diesem Fall – dem Zeitgeist widerspricht. Ohne das Fundament des “sola sriptura” hat Kirche keine Zukunft.

1: Zusammengefasst unter anderem im Artikel „Prof. Dr. Siegfried Zimmer und die Schwule Frage” von Mario Wahnschaffe 05 / 2015
2: Katholisches Online Magazin Kirche + Leben Netz 06 / 2017
3: Theology Matters: Comparing the Traits of Growing and Declining Mainline Protestant Church Attendees and Clergy, Rev Relig Res (2016), zusammengefasst in idea 22.11.2017

Siehe auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.