Den schlafenden Riesen wecken

„Die Arbeit macht mich fertig“ stöhnte der junge Mann, „und die Ernte ist sowas von mickrig!“ Viele Jahre hatte er im Ausland vergeblich sein Glück versucht und sich deshalb eigentlich gefreut, nach dem plötzlichen Tod seiner Eltern heimzukommen und den elterlichen Hof zu übernehmen. Aber die Knochenarbeit, die ihn hier erwartete, hat ihn tief frustriert. „Sag mal, erntest Du mit der Sense?“ fragte ihn der alte Bauer vom benachbarten Hof. „Ja klar, genau wie mein Vater“, antwortete er. Der alte Bauer verzog das Gesicht. „Komm mit, ich zeig Dir was!“ Er führte ihn zu einer alten Scheune, in die der junge Mann noch nie hineingeschaut hatte. „Das hat Dein Vater gekauft als Du weg warst“ sagte sein Nachbar und öffnete das Tor. Der junge Mann wurde blass. DAS hatte er immer für völlig unerschwinglich gehalten: Ein Mähdrescher!

Szenenwechsel.

Angst erfüllt den Marktplatz. Das ganze Volk ist vor Gott zusammen gekommen, vom Baby bis zum Greis. Ein feindliches Heer ist im Anmarsch. Ein furchtbares Gemetzel scheint unausweichlich. Doch dann steht ein Prophet auf und gibt ihnen eine seltsame Anweisung: Sie sollen dem Heer entgegen ziehen ohne zu kämpfen! Statt Soldaten werden Musiker und Sänger an die Front gestellt. Als sie beginnen, Gott zu loben und anzubeten, geschieht das Unfassbare: Die Feinde vernichten sich gegenseitig… (2. Chronik 20)

Was diese beiden Geschichten miteinander zu tun haben? Ich bin überzeugt davon, dass die Kirche Jesu ein schlafender Riese ist mit einem gewaltigen Potenzial, dessen sie sich nur noch nicht bewusst ist und das sie leider noch nicht wirklich nutzt. Die Bibel ist voller Versprechen, dass Gott Gebet erhört und voller Geschichten, dass er es tatsächlich tut. Die Frage ist: Wenn wir Christen ein derart effektives Werkzeug und eine so mächtige Waffe haben – warum nutzen wir das so wenig?

Vielleicht, weil uns gar nicht bewusst ist, welches gewaltige Werkzeug wir da haben? Weil wir nie erlebt haben, welche Berge Gebet versetzen kann? Weil uns nie jemand gezeigt hat, wie man Beten lernen kann? Weil uns deshalb die Vorstellung, 1 Stunde zu beten unendlich mühsam statt erfrischend vorkommt?

Oder liegt es vielleicht daran, dass unsere Not noch nicht groß genug ist? Aber die Nachrichten sprechen doch eigentlich eine deutliche SpracheKirchliche Strukturen zerfallen, mit ihnen auch der Wertekonsens unserer Gesellschaft, die Spannungen steigen, die Währungskrise ist noch längst nicht überwunden, es gibt weltweit Krieg, Terror und Katastrophen, und vor allem: Menschen um uns herum gehen massenhaft verloren ohne Jesus! Es gibt also wahrlich Not genug.

Woran es auch immer liegen mag: Ich habe einfach keine Lust mehr, ineffizient zu arbeiten. Ich habe es satt, viel Arbeit und wenig Ertrag, viel Kampf und wenig Erfolg zu haben!  Die Ernte ist reif! Die Politik hat keine Antworten auf die wachsenden Probleme unserer Zeit. Ich finde: Wir können es uns schlicht nicht mehr länger leisten, den Mähdrescher in der Scheune stehen zu lassen!

Die Herrnhuter waren im 18. Jahrhundert nur eine relativ kleine Gemeinschaft in einem unbedeutenden Dorf mit 400 Einwohnern. Aber als sie begannen, rund um die Uhr zu beten, ging von dort eine Bewegung aus, die bis heute weltweit riesige Auswirkungen hat. Was würde wohl erst passieren, wenn plötzlich ganz viele Gemeinschaften in Deutschland das Gebet so ernst nehmen würden wie die Herrnhuter damals?

Ich bin sicher: Wenn wir erst einmal entdeckt haben, wie erfrischend Gebet ist und welche gewaltigen Auswirkungen es hat, werden wir uns selber wundern, warum Gebet so lange auf unserer Gemeindeprioritätenliste ganz unten statt ganz oben stand. Also holen wir endlich den Mähdrescher aus der Scheune, reihen uns ein in die Lobpreisarmee und sehen wir zu, wie teuflische Lügengebäude zusammenbrechen, eine reiche Ernte eingebracht wird und Gott unser Land heilt, wie er es versprochen hat!

Siehe auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.