Und was ist mit denen, die noch nie von Jesus gehört haben?

Glaube! Das ist ein absoluter Kernbegriff des Neuen Testaments. Vom Glauben hängt alles ab: Vergebung. Heilung. Rettung. Erneuerung. Ewiges Leben. Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen (Hebr.11,6). Aber glauben kann man nur, was man gehört hat. Der Glaube kommt aus der Verkündigung, sagt Paulus (Röm.10,17). Daraus ergibt sich die Frage: Was ist dann mit denen, die nie etwas von Jesus und vom Evangelium gehört haben und somit gar keine Chance haben, zu glauben? Sind sie vom ewigen Leben ausgeschlossen nur weil sie das Pech hatten, zur falschen Zeit am falschen Ort geboren zu werden?

Zur Zeit der ersten Christen hat sich diese Frage in besonders dramatischer Weise gestellt, schließlich wusste damals nur ein winziger Bruchteil der Weltbevölkerung etwas von diesem jüdischen Wanderprediger namens Jesus. Und trotzdem bekannten die Apostel unter Einsatz ihres Lebens: In keinem anderen Namen ist das Heil (Apg.4,12)! Auch wenn sich das Evangelium mittlerweile über die ganze Welt ausgebreitet hat: Immer noch gibt es zahlreiche völlig unerreichte Volksgruppen, in denen kein Mensch etwas von Jesus weiß.

Das Problem geht aber noch viel weiter. Auch im (nach-)christlichen Europa gibt es massenhaft Menschen, die im Grunde keine Ahnung vom Evangelium haben, selbst wenn sie offiziell Christen sind. Und außerdem: Was ist denn mit denen, die…
… schon als Kind oder sogar schon im Mutterleib gestorben sind bzw. getötet wurden?
… ein völlig falsches Evangelium gehört haben (z.B. eines mit billiger Gnade oder ein
xxigesetzliches Evangelium der Werkgerechtigkeit)?
… in der Zeit des Alten Testaments und somit vor Jesus gelebt haben?

Fragen über Fragen, die das neutestamentliche Konzept der Rettung durch den Glauben herausfordern. Wie antwortet man als Christ darauf?

Spekulationen

Die Bibel enthält einige Verse, die Anlass zu Spekulationen bieten:

Gab es auch vor dem Tod Jesu schon eine Möglichkeit, gerettet zu werden?
Ja, definitiv! Mose und Elia tauchen quicklebendig im Neuen Testament wieder auf (Matth.17,3). In Hebräer 11 werden zahlreiche Personen beschrieben, die durch ihr Vertrauen auf Gott Rettung fanden. Gibt es also eine Rettung ohne Jesus? Ich glaube nein. Denn diese Rettung geschah schon damals nicht durch das Einhalten von Geboten sondern durch Glauben (Römer 4) sowie durch Schuldbekenntnis und Sündenvergebung (Psalm 32). Im (an sich wirkungslosen) Opferkult wurden die Menschen schon damals bildhaft auf die kommende Vergebung durch das einmalige Opfer Jesu (Hebr.10,10) hingewiesen. Damit bezog sich im Grunde schon der damalige Glaube auf den Tod Jesu am Kreuz.

Spricht Gott auch zu Menschen, die keine Christen sind?
Ja, auch dafür liefert die Bibel Beispiele. Besonders bemerkenswert sind die Sterndeuter, die Jesus in der Krippe fanden und ihn anbeteten. Heute hören wir immer wieder, dass Jesus sich vor allem unter Muslimen im Traum offenbart. Wer weiß schon, wie viele Menschen auf diese Weise das Heil gefunden haben? Aber ein Massenphänomen ist das sicher nicht. Außerdem hat das nichts damit zu tun, dass es an Jesus vorbei Errettung geben könnte.

Gibt es Gerechtigkeit auch durch gute Werke und ein gutes Gewissen?
In Römer 2,15+16 schreibt Paulus, dass Menschen, die Gottes Gesetz nicht kennen, trotzdem durch ihr Gewissen richtiges von falschem Verhalten unterscheiden können und dass dies im letzten Gericht von Jesus bewertet wird. Gibt es für Paulus also die Möglichkeit, durch eine gute Lebensführung und ein reines Gewissen auch ohne Jesus gerechtfertigt zu werden? Wenn man die Paulusbriefe als Ganzes nimmt muss man diese Frage wohl verneinen. Für ihn waren durchweg alle Menschen Sünder (Röm.3,9-20). Das Gewissen trägt genau wie das Gesetz nur dazu bei, sich seiner Sünde bewusst zu werden (Röm.3,20). Retten kann es uns nicht.

Gibt es eine Entscheidungsmöglichkeit nach dem Tod?
Das legen zumindest 2 Verse im 1. Petrusbrief nahe (1.Petr.3,18-20 und 1.Petr.4,6), die man so verstehen kann, dass Jesus auch in der Totenwelt gepredigt hat. In 1. Kor. 15,29 kann man eine Bemerkung von Paulus so verstehen, dass die Korinther sich auch für Tote taufen ließen, so als ob man ihnen dadurch noch nachträglich helfen könnte. Paulus hat gegen diese Praxis nicht protestiert. Jedoch hat sie sich nie im Christentum durchgesetzt. Außerdem gibt es viele Theologen, die sowohl die angeblichen Predigten im Totenreich als auch die angebliche Taufpraxis für Tote bestreiten und die genannten Verse völlig anders deuten.

Insgesamt sind alle diese Verse eindeutig viel zu dünn, um mit ihnen Lehren über alternative Heilsmöglichkeiten begründen zu können. Deshalb sollten wir uns lieber mit den Dingen befassen, die wir eindeutig und klar aus der Bibel wissen können:

Was wir sicher wissen können:

5 biblische Lehren sind in Bezug auf unsere Fragestellung wichtig:

  1. Gott ist der Richter – und wir sind es nicht! Deshalb ist es sein gutes Recht, uns über die oben genannten Spekulationen im Unklaren zu lassen, denn sie sind ja nur für seinen Job wichtig, nicht für unseren. Und deshalb sollen und dürfen wir uns auch nicht zum Richter darüber machen, wer gerettet wird und wer nicht. Wie gut, dass wir das getrost Gott überlassen können.
    x
  2. Gott IST Liebe! Wir können uns vollkommen sicher sein, dass ER, der sogar seinen Sohn am Kreuz für uns hat sterben lassen, definitiv alles tun und ausschöpfen wird, damit möglichst viele Menschen bei ihm sein werden. Er will ja, dass alle gerettet werden (1.Tim.2,4).
    x
  3. Gott ist gerecht! Wir können also völlig sicher sein, dass Gott am Ende, wenn alles Verborgene ans Licht kommt, Urteile fällen wird, bei denen auch wir sagen werden: Na klar! Das ist die einzig richtige, vollkommen gerechte Konsequenz.
    x
  4. Es gibt die Möglichkeit, dass Menschen für immer von Gott getrennt bleiben müssen! Jesus nennt diesen Zustand Hölle. Er hat oft und sehr klar darüber geredet. Deshalb haben auch wir als Jesu Schüler nicht das Recht, diese Gefahr zu ignorieren, zu verschweigen, schönzureden oder wegzutheologisieren.
    x
  5. Christen haben einen klaren Auftrag: Hingehen! Das Evangelium predigen! Menschen auf der ganzen Welt zu Jüngern machen, damit sie den schmalen Weg in Gottes Reich finden! Darauf sollen wir unsere volle Energie richten! Aus Liebe zu Gott und den Menschen.

Christen sorgen sich also nicht in erster Linie um Themen wie soziale Gerechtigkeit. Die Erweckungsgeschichte hat gezeigt: Solche Probleme können ohnehin wesentlich effizienter und nachhaltiger behoben werden, wenn die Kirche ihren eigentlichen Job macht und Menschen zum Heil und zur Erneuerung in Christus führt. Nur so packen wir das Grundproblem unserer Welt an der Wurzel an: Unsere Rebellion gegen Gott und unsere Verstrickung mit der Sünde. Wie gut, dass zu allen Zeiten Christen in alle Welt gezogen sind, um den Menschen von Jesus zu erzählen. Egal ob in der Weltmission oder vor unserer Haustür: Unser Auftrag ist es, den Menschen das rettende Evangelium zu bringen.

Siehe auch:

  • These 27: Der zentrale Auftrag der Kirche ist, Menschen zu Jüngern zu machen!

8 Gedanken zu „Und was ist mit denen, die noch nie von Jesus gehört haben?

  1. Lieber Bruder,
    Du schreibst: “Spricht Gott auch in anderen Religionen zu Menschen?
    Ja, auch dafür liefert die Bibel Beispiele. Besonders bemerkenswert sind die Sterndeuter, die durch ihre okkulte Praxis Jesus in der Krippe fanden und ihn anbeteten.”
    Meines Erachtens redet Gott nie durch irgendwelche Religionen, denn alle Religionen sind Götzendienst. Wenn Gott aus Religionen herausrettet zum Evangelium Jesu, dann rettet er souverän trotz der Religion und nicht durch Religion. Dies ist ein fundamentaler Unterschied. Auch der Herr Johannes Reimer (Dozent in Ewersbach) wollte schon in einer Predigt schon beweisen, weil Gott einen Buddist zum Glauben geführt hatte, dass alle Religionen letztendlich zum selben Gott beten. Ich glaube nicht, dass die Sterndeuter durch ihre okkulte Praxis zum Glauben gefunden haben, sondern durch das Studium Alten Testaments. Dort fanden diese dann die Prophetie des Bileams: 4. Mose/Numeri 24:17
    “Ich sehe ihn, aber jetzt noch nicht; ich schaue ihn, aber noch nicht in der Nähe. Ein Stern tritt hervor aus Jakob, und ein Zepter erhebt sich aus Israel. Es wird die Schläfen Moabs zerschmettern und alle Söhne Seths zertrümmern.”

    Das sich diese okkulten Sterndeuter auf den Weg von Persien nach Jerusalem gemacht haben um den verheißenen Messias zu suchen und dann anzubeten, dies hat Gott selber ihnen aufs Herz gelegt, es war nicht eine Wirkung einer okkulten Praxis. Wie heftig Gott auf götzendienerische Religionen normalerweise reagiert, das sehen wir z.B. bei der Geschichte mit dem goldenen Kalb.

    Liebe Grüße
    G. Behringer

  2. Liebe Leser,

    auf diesen Thema hilft es m. E. weiter, wenn man nach einer “Beziehungstheologie” zwischen Gott und dem Menschen fragt. Die Art der Beziehung, die entstehen soll, ist eine Liebesbeziehung.

    Dass Gott soverän ist, eine Beziehung zu Menschen einzugehen oder nicht, ist durch das Gesamtzeugnis der Schrift wohl begründet. Wenn Gott nicht will, kann der Mensch nicht einseitig zu Gott durchdringen.

    Auf der anderen Seite der Beziehung steht der Mensch und es kann wohl auch als Gesamtzeugnis der Schrift gelten, dass dem Menschen eine Wahlfreiheit gegeben ist, auf diese Beziehung einzugehen oder nicht (Seiner Stimme Gehör schenken). Gott wird den Menschen nicht mit sich zwangsverheiraten! Ansonsten hätte er den Menschen als Roboter programmieren können, der einfach alle seine Gebote einhält.

    Gibt es begründete Sicht, dass diese Souveränität Gottes in irgendeiner Weise zeitlich oder örtlich eingeschränkt wäre? Gibt es eine begründete Sicht, dass der Mensch auch im Jenseits seine Ansicht nicht mehr ändern kann? Vgl. das Gleichnis vom reichen Mann und armen Lazarus.

    Gruß

    • Das Gleichnis vom reichen Mann und dem armen Lazarus spricht doch gerade dafür, dass nach dem Tod die Welt Gottes von der gottfernen Welt durch eine unüberwindbare Kluft getrennt ist (Lukas 16, 26).

  3. Das ist richtig. Zum Zeitpunkt des Gleichnisses befindet sich der reiche Mann im Hades (Totenreich). Was kann man aber davon explizit ableiten und was nicht? In Offb. 1, 18 sagt erhöhte Jesus, dass er die Schlüssel des Todes (=2. Tod) und des Hades (Totenreich) habe. Benutzt er diese Schlüssel nur um wegzuschließen oder auch in die umgkehrte Richtung?

  4. Vielen Dank für diesen Text. Eine interessante Stelle ist hier auch Apg. 17,30 f.: “Nachdem nun Gott die Zeiten der Unwissenheit übersehen hat, gebietet er jetzt den Menschen, dass sie alle überall Buße tun sollen…”
    Was bedeutet konkret dieses “Übersehen” (ohne dass man es bereits von einer unserer Lehrtraditionen her kommend “passend” zurechtdeutet)?
    Gleichzeitig sollten aber auch immer Stellen wie z.B. 1.Johannes 5,12 (“Wer den Sohn Gottes hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.”) u.a. leitend sein.
    In jedem Fall kann ich, Markus, deine fünf Thesen vollumfänglich unterschreiben. Gott handelt auf Grundlage einer Gerechtigkeit, die auch wir letztlich nachvollziehen können, sonst wären viele biblische Aussagen über Gericht und Gottes Gerechtigkeit leer. “Die Werke seiner Hände sind Wahrheit und Recht; alle seine Verordnungen sind unwandelbar, bestätigt für immer und ewig, ausgeführt in Treue und Aufrichtigkeit.” (Psalm 111, 7-8)

  5. Das ist ja interessant, was der Herr Johannes Reimer alles so in Ewersbach erzählt. Es wundert mich nicht, daß die FeG dann bald in so eine ähnliche Bedeutungslosigkeit wie die Baptisten oder die Landeskirchen abrutschen. Selbstverständlich meine ich damit nicht die bibeltreuen Gemeinden. Die sind ja meist gut besucht und sehr lebendig.

  6. Ich würde Römer, 2, 15-16 nicht so leicht beiseite tun. Auch nicht im Hinblick auf Matthäus 25, 31-46. Ich kann mir sehr gut vorstellen, daß Paulus damit die Menschen meint, die niemals die Möglichkeit hatten von Jesus zu hören. Ich denke, wenn diese Menschen von Jesus gehört hätten, wären sie ihm nachgefolgt. Ob wir beispielsweise den Syrer Naamann im Himmel wiedersehen werden? Ich halte es für wahrscheinlich, weil er die richtige Herzenshaltung hatte.

    Ansonsten kann ich den fünf biblischen Lehren nur zustimmen. Selbstverständlich sind wir aufgerufen Zeugen Gottes zu sein und Jesus zu verkündigen. Nur Jesus rettet, wie Markus Widenmeyer so treffend aus dem 1. Johannes zitierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.