Den Himmel gibt’s echt! Aber…

…gibt es auch lebende Menschen, die ihn schon gesehen haben?

Christliche Berichte über Nahtoderfahrungen (NTE) mit Himmelserlebnissen haben Hochkonjunktur. Kein Wunder. Wer würde sich nicht wünschen, einen Blick in die Ewigkeit werfen zu können? In manchen Kinos läuft unter dem Titel „Den Himmel gibt’s echt“ gerade sogar ein Film über einen Jungen, der während einer lebensbedrohlichen Krankheit den Himmel gesehen haben will. Was die Geschichte besonders macht: Der Junge erzählt auch von der Begegnung mit einer Schwester und seinem Großvater, die beide verstorben sind und die er nie kennen gelernt hat. Ist das ein Beweis, dass der Junge wirklich den Himmel gesehen hat? Jedenfalls ist es so beeindruckend, dass die Geschichte in den USA ein absoluter Renner ist.

Ich habe schon viele Himmelsberichte von Christen mit einer NTE gehört und gelesen. Vor allem die Bücher von Don Piper und Todd Burpo fand ich spannend und ermutigend. Zumal erst vor Kurzem eine Gruppe von Wissenschaftlern auf Basis einer großen Studie erklärt hat, dass die verschiedenen Erklärungsversuche zur Entstehung der NTE’s nicht ausreichen, um die außerkörperlichen Erlebnisse rational verständlich zu machen. Interessant ist auch die Geschichte eines renommierten Neurochirurgen, der immer glaubte, dass das Gehirn eine biologische Maschine ist. Seit seiner NTE ist er fest überzeugt, dass der Mensch eine Seele hat, die unabhängig vom Körper weiterlebt.NahTodErfahrung

Jedoch steht für mich fest: Nahtoderfahrungen können niemals eine solide Basis für Glaubensüberzeugungen sein! Dafür ist einfach viel zu unsicher, was davon wirklich real, was Traum und was reine Erfindung ist. Für Christen ist die Bibel die einzige verlässliche Quelle zur Frage, was nach dem Tod passiert. Und trotzdem kann es spannend sein, sich mit NTE-Berichten auseinanderzusetzen. Diesen Sommer hat meine Frau mich auf ein Buch über eine NTE gestoßen, das mich geradezu umgehauen hat. Autor ist der Journalist Clemens Hagen. Da er kein Christ ist hat mich besonders interessiert: Was erlebt wohl ein Nichtchrist in einer NTE? Sieht er auch einen Himmel?

Hagen berichtet zunächst (so wie übrigens in jeder 3. NTE) von einer blitzschnell ablaufenden Bilderfolge, die ihm noch einmal sein ganzes Leben vor Augen führt. Dann schildert er:

„Plötzlich ist mir sehr kalt. Und ich frage mich, ob es Trost gibt. So etwas wie das Jüngste Gericht? Habe ich in den 50 Jahren auf diesem Planten mehr richtig gemacht oder mehr falsch? Wohin wird die Waagschale sich neigen? Wer wird darüber befinden? Was geschieht nun mit mir? Gibt es Himmel? Gibt es Hölle? Gibt es Strafe? Gibt es Vergebung? Gibt es Gott?“

Er wird in ein tiefes, dunkles Wasser hinabgezogen und landet schließlich in einem Garten neben einem Apfelbaum. „Gerade möchte ich einen Apfel pflücken, da erscheint eine Gestalt. Sie ist dunkel und bedrohlich.“ Intuitiv spricht Hagen das Wesen als „Herr Vorsitzender“ an, als wäre er in einer Gerichtsverhandlung. Und tatsächlich sagt die Gestalt zu ihm: „Deine Taten, die guten wie die bösen, kannst du nicht mehr rückgängig machen.“ Dann führt der „Vorsitzende“ ihm Ereignisse vor Augen, in denen er andere Menschen geschädigt hat: Einen Jungen hatte er so gemobbt, dass dieser sich beinahe umgebracht hätte. Ein Mädchen hatte er verlassen, die von ihm schwanger war und dann das Kind abgetrieben hat. Als Chef hatte er mehrere Mitarbeiter entlassen, wodurch ganze Familien zerbrochen sind.

Aber Hagen sieht nicht ein, dass er deswegen ein schlechter Mensch sein soll. Es folgt eine Serie von grauenvollen Visionen. Immer wieder wird Hagen gefoltert und gequält. Egal, ob er einer verstörenden Sexorgie beiwohnt oder als gnadenloser Finanzer selbst zum grausamen Täter wird: Immer geht es um das abgrundtief Böse und die völlige Abwesenheit von Gutem, das dem Bösen Einhalt gebietet. So stelle ich mir die Hölle vor.

Interessanterweise erwähnt das Buch, dass solche höllischen Visionen unter Komapatienten weit verbreitet seien. Auch die wissenschaftliche Studie über NTE‘s berichtet, dass 46 % der Patienten sich verfolgt fühlten oder Angst hatten. Nahtoderlebnisse sind also bei weitem nicht immer so harmonisch und friedvoll, wie oft behauptet wird.

Langsam erwacht Hagen aus dem Koma und seine quälenden Visionen vermischen sich immer mehr mit der Realität. Trotzdem wird deutlich: Hagen hält das, was er erlebt hat, nicht nur für dunkle Alpträume sondern er ist überzeugt, dass er mit einer realen jenseitigen Welt in Berührung gekommen ist. Der Gedanke an den „Vorsitzenden“ lässt ihn nicht los. Als er einen Chor „O happy day“ singen hört kommen ihm die Tränen. In den letzten Zeilen des Buchs notiert er:

„Ich denke heute häufig an das Lieblingsbibelzitat meines leider viel zu früh verstorbenen Vaters. … Es lautet: „Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!“ Es hat ihm Kraft gegeben zu einer Zeit, als er bereits wusste, dass sich sein Leben dem Ende zuneigt. Er hat sein Wissen damals ganz für sich behalten, um die Familie nicht zu beunruhigen. Nur in seiner Bibel markierte er mit Bleistift den Vers. Ach, so denke ich oft, hätte ich ihm damals nur sagen können, was ich ihm heute sagen könnte.“

Als ich das Buch zuschlage bin ich erst einmal platt. Wie könnte man noch deutlicher das biblische Bild einer bösen unsichtbaren Welt bestätigen, die durch unsere bösen Taten das Recht bekommt, uns anzuklagen und zu beherrschen. Einen unbiblischen Allversöhnungsglauben kann man aus NTE’s somit gleich gar nicht ableiten. Aber vor allem denke ich: Ganz egal, woher Hagens Visionen tatsächlich kamen: Könnte ich ihm doch nur sagen, dass seine Verfehlungen nicht so harmlos sind, wie er denkt, dass er Vergebung braucht und dass er vor seiner nächsten Begegnung mit dem „Ankläger der Brüder“ unbedingt den Einen kennenlernen muss, der unsere Strafe am Kreuz auf sich genommen, die Anklagen gelöscht und dadurch die Mächte des Bösen entwaffnet hat. Das wünsche ich allen meinen Mitmenschen. Herr hilf mir, alles zu tun, dass sie es rechtzeitig erfahren.

1 Gedanke zu “Den Himmel gibt’s echt! Aber…

  1. Lieber Markus, da hast du ja ein Thema losgetreten.
    Ich habe das Buch schon vor längerer Zeit gelesen und habe mich infolge dann auf die Suche nach ähnlichen Zeugnissen gemacht. Da musste ich feststellen, dass in der letzten Zeit viele Autoren eine Begegnung mit dem Himmel hatten. So z.B. Garry Oates, Bruce Allen, ein älterer Bericht ist von Roberts Liardon und Jesse Duplantis. Ich finde solche Zeugnisse super tröstlich.
    Es gibt in der Bibel genug Stellen, die belegen, dass Menschen in den Himmel blicken durften.
    Z. B. Paulus in 2. Kor. 12,2f, oder Luk 9, 28f, das war ja auch eine übernatürliche Begegnung und
    wie ist die Offenbarung zu werten?
    Ich denke, dass manche Dinge nur geistlich zu verstehen und zu beurteilen sind. Denn die Grundfunktion des Heiligen Geistes besteht darin, Leben in den menschlichen Geist zu vermitteln. Wir sind aber geneigt, fleischlich/seelisch zu beurteilen, da kommen wir aber gleich an die Grenze. So ist das auch mit den NTE – ist das geistlich oder fleischlich zu beurteilen? Ich denke, ein wiedergeborener Mensch wird anderes berichten, als jemand, der nicht an Jesus Christus glaubt.
    Und- wer will beurteilen, ob Gott jemanden auf diese Weise noch ruft. Ich bin froh, dass alle, die an IHN glauben, nicht verloren gehen. Das ist doch das Wichtigste.
    Ich halte es mit Phil 3,13-14
    Meine Brüder, ich schätze mich selbst noch nicht, daß ich’s ergriffen habe. Eines aber sage ich: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich zu dem, was da vorne ist, und jage nach dem vorgesteckten Ziel, nach dem Kleinod, welches vorhält die himmlische Berufung Gottes in Christo Jesu.

Schreibe einen Kommentar