Was kommt, wenn die Familie geht?

Familie mit Vater, Mutter und Kindern hat ein Imageproblem. In Film und Fernsehen kommt sie seit langem kaum noch vor. Sie wird als „traditionell“, altbacken, überkommen und verstaubt dargestellt. Man sagt, sie sei auf dem Rückzug bzw. sie stehe gar vor dem Aussterben. Wer sich wie Birgit Kelle lautstark für sie einsetzt wird hierzulande gerne als „antifeministisch“ oder „rechtspopulistisch“ diffamiert.

Nun aber hat Papst Franziskus eindringlich dazu aufgerufen, sich für die Familie zu engagieren. Aus gutem Grund. Denn was kommt denn eigentlich, wenn die Familie geht? Kann sie wirklich durch fröhliche, bunte Patchwork- und Regenbogenfamilien ersetzt werden, wie es z.B. den Grundschülern in Schleswig-Holstein vermittelt werden sollte?Blogbild Familie gestern morgen1

In Ihrem Buch „Die Patchwork-Lüge“ (hier eine äußerst lesenswerte Rezension) hat die Autorin Melanie Mühl dargelegt: Alternative Familienformen sind kein Paradies! Sie bedeuten immer, dass Kindern mindestens ein Elternteil entrissen wurde. Viele Studien belegen, dass die Trennung der Eltern ein erhebliches Risiko für die Kinder bedeutet: Erhöhter Alkohol-, Nikotin- und Drogenmissbrauch, größeres Depressionsrisiko, instabilere Partnerschaften und höhere Selbstmordraten sprechen eine deutliche Sprache. Gezeigt wurde jüngst auch, dass Erziehung durch homosexuelle Paare ebenfalls ein erhöhtes Risiko für psychische Probleme mit sich bringt.

Patchworkfamilien sind wertvoll, weil die Ehe der leiblichen Eltern nun einmal zerbrechen kann. Niemand von uns hat das Recht, diese Familien gering zu schätzen, im Gegenteil: Sie verdienen ebenso wie Alleinerziehende unseren vollen Respekt und dazu ganz besonders viel Unterstützung und Solidarität! Aber sie taugen keinesfalls als ein der Familie gleichwertiges Ideal.

Wenn die Familie geht kommen aber nicht nur Alleinerziehende, Patchwork- und Regenbogenfamilien. An ihre Stelle treten noch mehr Phänomene:

Kinderlosigkeit

Deutschland ist schon jetzt Weltmeister in der Kindervermeidung. Nur 1,4 Kinder pro Frau bedeutet nüchtern betrachtet: Die Bevölkerung halbiert sich alle 2 Generationen. Noch schlimmer wird es dadurch, dass gerade die Hochgebildeten das Kinderzeugen auf dem Karrierealtar opfern. Die gleichzeitige massive Zuwanderung von Menschen aus fremden Kulturen, die zudem meist deutlich mehr Kinder bekommen, wird unsere Gesellschaft zwangsläufig grundlegend verändern. Träumen wir wirklich alle von Multikulti? Oder verdrängen wir bloß die Realitäten?

Verantwortungslosigkeit

Immer mehr Menschen finden keine Antwort auf die Frage, ob sie single sind oder in einer Beziehung stehen. Sie haben zwar jemand, mit dem sie immer wieder das Bett teilen. Aber das ist mit keinerlei Verbindlichkeit oder Verantwortung verbunden. „Mingle“ nennt man diesen halbgaren Zwischenzustand. Schon jeder dritte Deutschen findet das erstrebenswert. Lustprinzip und Sex ohne Verantwortung – das führt in eine Gesellschaft nach der Maxime: Wenn jeder für sich selber sorgt ist für alle gesorgt. Wollen wir das?

Lieblosigkeit

Im kommen ist auch das Modell der Co-Elternschaft: 2 Menschen beliebigen Geschlechts tun sich zu einer Zweckgemeinschaft zusammen, um ein Kind aufzuziehen. Liebe spielt keine Rolle. Das hat einen großen Vorteil: Da die Eltern gar nicht zusammen sind droht auch keine Scheidung. Toll! Ist das wirklich die Atmosphäre, in der unsere Kinder zukünftig aufwachsen sollen?

Orientierungslosigkeit

Eine EKD-Studie hat belegt: Die Familie ist der primäre Ort, in dem religiöse Wertvorstellungen an die nächste Generation weiter gegeben werden. Jahrtausendelang hat das funktioniert – jetzt werden wir Zeugen eines großen Traditionsabbruchs: Selbst unter den verbliebenen Kirchenmitgliedern haben nur noch 22 % der Jugendlichen einen Bezug zur Kirche. Die einstigen Volkskirchen werden in absehbarer Zeit nur noch eine von vielen Minderheiten sein. Wie wird sich das auf den Wertekonsens auswirken, auf dem das Zusammenleben in unserer Gesellschaft basiert?

Zitat FamilieFür mich kann all das nur heißen: Ohne die Wärme und Geborgenheit der Familie wird es kalt in unserem Land. Wenn unsere Kinder sexuelle Vielfalt und Lustprinzip statt die Ideale lebenslanger Partnerschaft, gegenseitiger Verantwortung und Treue gelehrt bekommen, sägen wir den Ast ab, auf dem wir alle sitzen.Die Leidtragenden sind unsere Kinder, die zwar vor angeblich veralteten Rollenbildern aber nicht vor einem erkalteten Zuhause geschützt  werden.

Deshalb danke, Papst Franziskus, für den Weckruf. Der Einsatz für die Familie ist in der Tat dringend notwendig und im wahrsten Sinne des Wortes not-wendend. Am 11. Oktober bei der Demo für Alle in Stuttgart ist wieder eine gute Gelegenheit, dies öffentlich deutlich zu machen (hier ein gutes Video dazu)!

Siehe auch:

Enthüllende Studie

Am 28.10. weckte dieser Satz auf der Titelseite unserer Zeitung mein Interesse: „Zugleich bestätigt die Studie die alte kirchliche Weisheit, dass Sex vor der Ehe nicht gut ist. Je mehr Liebhaber die befragten Paare vor der Eheschließung hatten, desto schneller war ihr gemeinsames Liebesleben wieder zu Ende.“

Solche Töne hört man doch äußerst selten heutzutage. Also forschte ich nach den Hintergründen und wurde fündig: An der Universität Virginia wurde jüngst eine Studie veröffentlicht mit dem Titel: „Bevor ich es tue: Was haben voreheliche Erfahrungen mit der Qualität der Ehe heutiger junger Erwachsener zu tun?“ Das Hauptergebnis ist absolut bemerkenswert:

„Entgegen dem, was man intuitiv denken würde gilt: Je mehr Beziehungen man vor der Ehe hatte, je weniger wahrscheinlich ist es, dass man eine qualitativ hochwertige Ehe hat.“

Konkret: Während 53 % der Frauen, die bislang nur mit ihrem Ehemann geschlafen hatten, zufrieden mit ihrer Ehe waren sank dieser Wert auf 22 % bei den Frauen, die davor bereits 10 oder mehr Partner hatten.

Damit widerlegt die Studie die Vorstellung, dass das Sexleben Jugendlicher keine Auswirkungen auf den Rest ihres Lebens hätte. Anders ausgedrückt: Wer Jugendliche zum freien sexuellen Experimentieren ermutigt senkt ihre Chancen auf eine glückliche Ehe und auf ein stabiles Zuhause für deren Kinder.

Ein weiterer Teil der Studie beschäftigt sich mit dem Phänomen, dass immer mehr Paare grundlegende Entscheidungen im Bereich Partnerschaft (Sex haben, zusammen ziehen, Kinder haben) nicht mehr bewusst treffen sondern in diese Entwicklungen „hinein rutschen“. Auch das hat Auswirkungen auf das Eheglück:

„Je stärker die Befragten ihre Beweggründe als eine Entscheidung statt als ein Rutschen interpretierten, je größer war die Qualität ihrer Ehe.“

Die Studie betont deshalb den Wert von Ritualen, um die Entscheidung für die Partnerschaft ganz bewusst fest zu machen. Es wurde sogar eine Korrelation zwischen der Größe der Hochzeitsgesellschaft und dem Eheglück gefunden!

Umso bitterer ist, was die FAZ am 23.10. (unbedingt lesen!) über die Entwicklungen in der deutschen Sexualerziehung berichtet:

„Ein weiteres Muster der emanzipatorischen, dekonstruktivistischen oder sexualfreundlichen Sexualpädagogik ist die Überbetonung des Lustaspekts von Sexualität, während das Gelingen stabiler Bindungen und tragfähiger Beziehungen bewusst vernachlässigt werden. Im Jahr 2004 analysierte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung die von ihr mitzuverantwortende Sexualaufklärung: „In den Richtlinien ist keine Zielführung der Sexualerziehung im Hinblick auf Ehe und Familie auszumachen.“

DAS ist für mich das schwerwiegendste Problem unserer heutigen Bildungspolitik: Jugendliche werden nicht mehr zu Ehe und Familie ermutigt! Stattdessen wird die „traditionelle Familie“ in Frage gestellt oder gar deren Ende herbeigeredet, was man nicht zuletzt daran sehen kann, wie Google diese Worte ergänzt.

google traditionelle familieDie Folgen sind schon jetzt deutlich sichtbar: Immer mehr Kinder wachsen in unverheirateten Lebensgemeinschaften oder bei Alleinerziehenden auf. Leider zeigen die nüchternen Zahlen des statistischen Bundesamts nicht, wie viel Leid, Zerbruch und Verletzungen zerstörte Beziehungen für die Menschen und ihre Kinder bedeuten.

Ich habe allerhöchsten Respekt vor Alleinerziehenden oder Patchworkfamilien. Aber das ändert nichts daran, dass es höchste Zeit ist, wieder neu für den Wert von Ehe, Familie und lebenslanger Treue mutig aufzustehen. Damit Google die Worte „traditionelle Familie“ bald wieder mit „Glück“, „Zukunft“ und „Geborgenheit“ ergänzt.

 

Siehe auch: